Vatikan verteidigt Recht auf Beschneidung

08.12.2012 | 12:07 | (DiePresse.com)

Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, bezeichnet die Beschneidung als jüdische und islamische Tradition, „die wir respektieren müssen“.

Der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller, hat Kritik an der Beschneidung von Buben aus religiösen Gründen zurückgewiesen. „Bei einer Beschneidung geht es weder um Verstümmelung noch ist es ein Eingriff in die Menschenrechte“, sagte Müller in einem Interview mit dem Münchner Nachrichtenmagazin „Focus“. Es handle sich um eine jüdische und islamische Tradition, „die wir respektieren müssen“.

Weiterlesen

 

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.